Geisler-Immobilien

Wie hoch ist die Spekulationssteuer?

Um die Höhe der Spekulationssteuer (Besteuerung des Veräußerungsgewinns) nach dem Verkauf einer Immobilie zu berechnen, ist eine Gewinnermittlung, wie im nachfolgenden Beispiel berechnet wurde, erforderlich. Anschließend wird aus dem Gewinn (zusätzliches Einkommen) und dem persönlichem zu versteuernden Einkommen (Gesamteinnahmen) der Einkommenssteuersatz ermittelt und mit dem zu versteuernden Gewinn verrechnet.

Die Spekulationssteuer ist also kein fester Prozentsatz, sondern ein individueller Steuersatz.

Verkaufspreis Immobilie                                                                                              450.000 €

Kosten im Rahmen des Verkaufs (z.B. Kaufnebenkosten, Bank)                            - 20.000 €

Anschaffungskosten                                                                                                    -350.000 €

Zu versteuernder Gewinn                                                                                            = 80.000 €

Persönlicher Steuersatz                                                                                                   40%

Zu zahlende Steuer auf die Immobilie                                                                        32.000 €

Im Berechnungsbeispiel beträgt die Spekulationssteuer 32.000 €. Diesen Betrag müssten Sie als Steuer abführen.

Für die Berechnung der Spekulationssteuer sind zum einen der mögliche Verkaufserlös und die Anschaffungskosten beim Kauf der Immobilie zu ermitteln. Ob sich ein Hausverkauf trotz Spekulationssteuer lohnt, hängt von der finanziellen Gesamtsituation ab. Zu den Kosten, die das zu versteuerndes Einkommen senken, gehören: Verkaufskosten (z.B. Maklergebühren), Kaufnebenkosten (z.B. Notargebühr , Grunderwerbsteuer, Kosten für Grundbucheintrag), Modernisierungskosten und Renovierungskosten für die Verkaufsvorbereitung und die Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Kosten können bei der Einkommensteuer abgesetzt werden.